ILLUSTRATION Joerg Hartmann | Radierungen

 



     Radierungen - "Blöße" - Jörg Hartmann

Sie sehen auf dieser Seite eine Auswahl von Kaltnadel, bzw Kaltnadel-Aquatinta -Radierungen aus der Reihe "Blöße", die für eine Ausstellung zum Thema im Jahr 2010-2011, in Osnabrück entstanden sind.
Nacktheit fernab der etablierten Schönheitsideale in Verbindung mit emotionalen Extremzuständen sind zentraler Bestandteil der Arbeiten.

Sollten Sie in irgendeiner Form Schwierigkeiten mit Nacktheit haben, müssen Sie sich die Arbeiten nicht ansehen.

        Viel Spaß!



   Über die Radierung

Die Radierung ist eine der ältesten Drucktechniken überhaupt (ca. 1400-Nochwas).
In der einfachsten Form bringt man eine Zeichnung mit einer Stahlnadel in eine Metallplatte (Kaltnadel-Technik), trägt Farbe auf, nimmt sie wieder ab, sodass sie nur in den Vertiefungen der geritzten Zeichnung verbleibt und druckt die Platte unter sehr hohem Druck auf Papier.

Komplizierter ist die sogenannte Aquatinta-Radierung. Mit ihr lassen sich auch Flächen farbig anlegen. Dazu trägt man zunächst ein sehr feines Korn auf die Metallplatte auf, deckt alle Bereiche, die nicht farbig werden sollen mit Lack ab und legt die Platte in diesem Zustand in ein Säurebad. Je nachdem, wie lange der Ätzvorgang betrieben wird, desto intensiver wird später die Farbfläche. Der Farbauftrag und Druckvorgang gleicht dem der Kaltnadel-Radierung.

Arbeiten:







 
Radierung Jörg Hartmann

Radierung Jörg Hartmann


Radierung Jörg Hartmann

Radierung Jörg Hartmann

Radierung Jörg Hartmann